Date of Award

Spring 1-1-2013

Document Type

Thesis

Degree Name

Master of Arts (MA)

Department

Germanic & Slavic Languages & Literature

First Advisor

Davide Stimilli

Second Advisor

Beverly Weber

Third Advisor

Patrick Greaney

Abstract

Die folgende Arbeit zieht einen Vergleich zwischen Carlo Collodis Pinocchio und Franz Kafkas Der Verschollene. Die Ausgangslage ist hierbei, dass die kindlichen Helden beider Werke nahe am Abgrund der modernen Lebenswelt stehen, in der ihre Kindlichkeit durch Formen sozialer Entfremdung, einer kapitalistischen Leistungsmentalität, oder dem willkürlichen Verfall von Recht und Unrecht bedroht wird. Es wird aufgezeigt, wie Carlo Collodi dieser Bedrohung des kindlichen Wesens durch eine Rückführung des Helden in eine heile Paradieswelt entgegenwirkt, wohingegen Kafka eine Rettung des kindlichen Helden im Sinne moderner Verlorenheit negiert. Dieser Kontrast zwischen Bewahrung und Auslieferung der Kinderhelden wird anhand des verschiedenartigen Umgangs mit sozialer Entfremdung, der Konfrontation mit einer erbarmungslosen Erwachsenwelt, dem Wachstumsprozess der Protagonisten und deren vermeintlicher Unschuld beleuchtet werden. Zusätzlich dazu wird darauf eingegangen, wie Grundmuster der Groteske (im Sinne Bakhtins und Kayser) und Lessings Konzept der Fabel diesen Unterschied zwischen Verstoßung und Rückführung in das kindliche Paradies auf gestalterischer Ebene noch stärker akzentuieren.

Share

COinS